1. Herausgeber
Inhalt
/symbole/vanstrich.gif /symbole/aktualisieren.png /symbole/aktualisieren-weiss.png /symbole/digitalisate_suche.png /symbole/digitalisate_suche.svg /symbole/file.png /symbole/filter.png /symbole/minus-inv.gif /symbole/overlayIllu.png /symbole/plus_box.gif /symbole/plus_box-inv.gif /symbole/reset_cross.png /symbole/reset_cross_inv.png /symbole/vanstrich_inv.gif /symbole/vanstrich_inv_klein.gif

Archivale im Bestand 10001

Ältere Urkunden

Archivalnummer03318
Datierung27. November 1352

Konrad von Worbis (Worbizze), Propst des Augustiner-Chorherren-Stifts Oberdorla (probist zu Dorla), die Ritter Berthold von Worbis der Ältere und der Jüngere sowie Heinrich von Worbis, Hauptmann zu Mühlhausen (Molhusin), bekennen, dass sie das Pferd, das ihr verstorbener Bruder Hildebrandt für die Deutschordensherren in der Altstadt Mühlhausen bestimmt hatte, Friedrich von Worbis dem Kleinen (dem Wenigin) verkauft haben, der ihnen dafür drei Hufen in Wachstedt (Wachstete) versetzt hat. Davon versprechen sie den Deutschordensherren jährlich zu Michaelis 15 Schilling Mühlhäuser (Molhuschir) Pfennige zu einem Jahrgedächtnis (iargecyt) für ihren Bruder Hildebrandt zu geben. Wenn der oben genannte Friedrich sein Gut wieder einlösen sollte, versprechen sie den Deutschordensherren 7½ Pfund Mühlhäuser Pfennige zum Erwerb eines jährlichen Zinses für eine Pitanz (eynen ewige gulde zuor pyetancien) zu zahlen. Der Deutsche Orden soll dann weiterhin die Jahrgedächtnisse ihres Bruders begehen. – Siegel der Aussteller angekündigt.

Bestellen als:
Sächsisches Staatsarchiv, 10001 Ältere Urkunden, Nr. 03318

Benutzung im:
Hauptstaatsarchiv Dresden

Gliederung des Bestandes:

Marginalspalte

© Institution