1. Herausgeber
Inhalt

Archivale im Fokus

01.04.2015

Bild

Partitur des Liedes der Fewa-Johanna »Kannst du waschen, Johanna?«, Komponist: Ernst Duis, um 1938 (aus: SächsStA-C, 30950 Böhme Fettchemie GmbH, Chemnitz und Vorgänger, Nr. 671)
(©Sächsisches Staatsarchiv)

Partitur des Liedes der Fewa-Johanna »Kannst du waschen, Johanna?« des Komponisten Ernst Duis um 1938

 

Im Jahr 1881 gründete H. Th. Böhme seine Firma in Chemnitz als Drogen-, Farben- und technische Produktenhandlung und entwickelte das Unternehmen zur Chemischen Fabrik weiter. Nach dem Tod des Firmengründers kam es 1909 zur Bildung einer Familien-Aktiengesellschaft. Es wurde mit der Produktion von Waschmitteln und Textilhilfsmitteln begonnen, in den 20iger Jahren entwickelte sich der Export von Textil- und Lederhilfsmitteln. 1932 wurde schließlich das synthetische FEin-WAschmittel entwickelt. Am 1. Juli 1934 erfolgte die Gründung der Firma Böhme Fettchemie GmbH, die 1935 in den Besitz des Henkel-Konzerns überging, dabei blieb die erfolgreiche Marke Fewa erhalten. Nach Kriegsende ist dem ehemaligen Chef-Chemiker Dr. Bartsch die Leitung des Werkes und Anfang 1946 die Funktion als Treuhänder übertragen worden. Das Unternehmen wurde zum 30. Juni 1946 durch Volksentscheid enteignet.

Die Abbildung stammt aus einer Akte, die neben der Partitur des Liedes der Fewa-Johanna auch die Partitur des Fewa-Marschliedes enthält. Die Fewa-Johanna war in der DDR bis in die 70er Jahre hinein präsent und auch in Westdeutschland bekannt. Ab Mitte der 30er Jahre tauchte in Anzeigen, Kundenprospekten und auf der Produktpackung die Figur der Johanna auf und agierte sogar schon Anfang der 40er Jahre in Werbefilmen, in denen sie tanzte und sang. Verantwortlich für diesen, auch im Einsatzbereich als Werbemittel, bahnbrechenden Auftritt war übrigens der international anerkannte Animations- und Werbefilmer Hans Fischerkösen. Der populäre Schlager »Kannst du pfeifen, Johanna?« wurde zum tönenden Leitmotiv des Fewa-Maskottchens und trug viel zu ihrer landesweiten Beliebtheit bei.

Der Bestand 30950 Böhme Fettchemie GmbH, Chemnitz und Vorgänger bei einer Laufzeit von (1836 - 1905) 1910 bis 1955 (1958) umfasst u.a. 120,73 laufende Meter Akten, 363 Karten/Pläne, 4 Plakate und 53 Lauffilme und ist durch ein Findbuch vorläufig erschlossen. Es beinhaltet u. a. Unterlagen über Aufsichtsratssitzungen, Enteignungsurkunden, Export, Fremdarbeiter und Kriegsgefangene, Gründung und Entwicklung des Betriebes, der Abteilungen und Produktionszweige, Organisationspläne, Stellenpläne, Patentklagen, Personalakten, Sozialpolitik, Statistiken, Stiftungen, Verträge, Wehrwirtschaft, Werbung, Werkbücherei, Werkluftschutz, Wirtschaftspolitik, Zeichnungen von Fabrikgebäuden und Grundstücken, Zusammenarbeit mit NS-Organisationen, Zweiggleisanschluss Mohsdorf. Zu berücksichtigen ist auch der Bestand 30953 VEB Fettchemie Karl-Marx-Stadt und Vorgänger.

Über den Download kann die vergrößerte Version der Abbildung aufgerufen werden. Informationen zu den Beständen 30950 Böhme Fettchemie GmbH, Chemnitz und Vorgänger und 30953 VEB Fettchemie Karl-Marx-Stadt und Vorgänger, erhalten Sie über die gleichnamigen Links.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv