1. Herausgeber
Inhalt

Archivale im Fokus

11.06.2014

Bild

Brief des Komponisten Richard Strauss an Henri Hinrichsen, 1906(aus: SächsStA-L, 21070 C. F. Peters, Leipzig, Nr. 2154, Bl. 27)
(©Sächsisches Staatsarchiv)

Brief des Komponisten Richard Strauss an Henri Hinrichsen, 1906

Richard Strauss, dessen 150. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, ist heute vor allem wegen seiner Sinfonischen Dichtungen und Opern bekannt. Er komponierte aber auch Märsche, so im Jahr 1906 zwei Militärmärsche für großes Orchester. Am 4. November 1906 wandte sich Richard Strauss an Henri Hinrichsen vom Musikverlag C. F. Peters, Leipzig, Bureau de Musique: Er hat die Märsche seinem langjährigen Berliner Verleger Adolph Fürstner zum Preis von 6000 Mark angeboten, Fürstner will aber nur 4000 Mark zahlen. Er, Strauss, geht nun einmal von dem einmal angesetzten Preis nicht gern herunter und fragt Hinrichsen, ob er beide Märsche zum Honorar von 6000 Mark erwerben möchte. »Vielleicht ließe sich diesem Anfang dann später Größeres u. Ernsteres angliedern«. Die zwei Militärmärsche, op. 57, erschienen 1907 bei C. F. Peters.

Im Bestand 21070 C. F. Peters, Leipzig, befinden sich zahlreiche Briefe von Richard Strauss sowie in den Briefkopierbüchern des Verlags Abschriften der Briefe an ihn. Der Wert der Strauss-Autographe wurde schon im Verlag erkannt, denn oben links findet sich die Bleistiftnotiz »nicht durchlochen«.

Das Staatsarchiv Leipzig verwahrt mit über 700 laufenden Metern die bedeutendste Überlieferung von Musikverlagen im deutschsprachigen Raum. Sie wurde erstmalig im Sommer 2013 mit der Ausstellung »Da ist Musik drin. Leipziger Musikverlage in Zeugnissen aus zwei Jahrhunderten« der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weiterführende Informationen

Thekla Kluttig: Nur Briefe berühmter Komponisten? Archivgut von Leipziger Musikverlagen als Quelle für die Musikwissenschaften, in: Die Musikforschung 66 (2013), Heft 4, S. 391-407.

Über den Download kann die vergrößerte Version der Abbildung aufgerufen werden. Informationen zum Bestand 21070 C. F. Peters, Leipzig, in dem dieser Brief enthalten ist, erhalten Sie über den gleichnamigen Link.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv