1. Herausgeber
Inhalt

Ausstellung »Bach-Dokumente im Bergarchiv Freiberg«

28.06.2013

Bild

Ausstellungsplakat
(©Sächsisches Staatsarchiv)

Warum behielt Johann Sebastian Bach einen Kux am Ursula-Erbstolln, obwohl er keinen Gewinn abwarf? Neue Erkenntnisse zu dieser und weiteren Fragen erörtert die Ausstellung, welche heute eröffnet wird.

Der Leipziger Thomaskantor Johann Sebastian Bach erwarb im Jahr 1741 einen Anteil (Kux) am Ursula-Erbstolln in Kleinvoigtsberg, den er bis zu seinem Tod im Jahr 1750 mit einer kleinen Unterbrechung behielt. Erst seine Erben trennten sich 1752 davon. Bach war damit Gewerke des Ursula-Erbstollns und stand für alle damit verbundenen finanziellen Verpflichtungen ein. Einen Gewinn hat er daraus allerdings nie erzielen können.

Dass Bach diesen Kux besaß, war der Wissenschaft schon lange bekannt, taucht er doch in Bachs Testament aus dem Jahr 1750 auf. Erst der Leipziger Musiker Eberhard Spree ermittelte jedoch vor wenigen Jahren in den Archivalien des Bergarchivs Freiberg den Ursula-Erbstolln Kleinvoigtsberg als den entsprechenden Grubenbetrieb und begann, diesen Umstand auszuwerten und sich entscheidenden Fragen zuzuwenden, welche dieser Fund impliziert: Wie war der Kuxhandel im 18. Jahrhundert organisiert? Warum hat Bach einen Kux gekauft und behalten, wenn dieser keinen Gewinn abwarf? Wie hoch ist der tatsächliche Handelswert des Kuxes anzusetzen? Welche Schlüsse lassen sich daraus für die Vermögensverhältnisse Bachs ableiten?

Die Erkenntnisse Eberhard Sprees illustrieren nicht nur den überregionalen Kuxhandel im 18. Jahrhundert, sondern werfen auch ein neues Licht auf ein nicht nur materiell begründetes Engagement im kursächsischen Bergbau und liefern weitere Details zu den Lebensumständen Johann Sebastian Bachs.

Das Bergarchiv Freiberg und der Verein der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg e.V. haben sich im Rahmen einer Kooperation zusammengefunden, um diese neuen Erkenntnisse der Öffentlichkeit bekannt zu machen und in Form einer Tafelausstellung mit maßgeblicher Unterstützung der Verbundnetz Gas AG (Leipzig) zu präsentieren.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 28. Juni 2013 um 18.00 Uhr im Vortragssaal von Schloss Freudenstein in Freiberg statt. Sie ist bis zum 31. Oktober 2013 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv