1. Herausgeber
Inhalt

Ausstellung »Maximilian Speck von Sternburg und seine Erben« im Staatsarchiv Leipzig

06.11.2017

Bild

Ausstellungsplakat unter Verwendung des Gemäldes »Maximilian Speck im Reisemantel«, von Johann Carl Rößler, um 1825 (Privatbesitz)
(©Sächsisches Staatsarchiv)

Das Staatsarchiv Leipzig zeigt vom 13. November 2017 bis 31. Mai 2018 die Ausstellung »Maximilian Speck von Sternburg und seine Erben« im Staatsarchiv in der Schongauerstraße 1.

Im Jahr 2015 übergab Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg das Familienarchiv Speck von Sternburg als Depositum auf Dauer an das Sächsische Staatsarchiv. Der Bestand wurde im Jahr 2016 im Staatsarchiv Leipzig inhaltlich erschlossen, die Informationen zu den Einzelarchivalien sind online auf der Website des Staatsarchivs recherchierbar. Nun steht der umfangreiche Familiennachlass im Mittelpunkt der Ausstellung »Maximilian Speck von Sternburg und seine Erben«, die durch Quellen aus weiteren Beständen des Staatsarchivs Leipzig und aus Privatbesitz ergänzt wird.

Der Aufstieg des Maximilian Speck (1776–1856) zum bedeutenden Leipziger Wollhändler, international geschätzten Fachmann für Schafzucht und renommierten Kunstsammler war der Beginn des erfolgreichen Wirkens der Familie, die seit der Nobilitierung den Titel Freiherren Speck von Sternburg trägt. Der Name ist heute noch mit dem Leipziger Handelshaus Specks Hof, dem Mustergut in Lützschena, der traditionsreichen Sternburg-Brauerei und der Sternburgschen Kunstsammlung verbunden.

In der Ausstellung werden die familiären Beziehungen über sechs Generationen bis zur Gegenwart sichtbar gemacht. In Themen wie dem Ausbau des Ritterguts Lützschena, der Brauereigeschichte, den Reisen durch verschiedene Kontinente oder künstlerischen Aktivitäten werden einzelne Familienmitglieder näher vorgestellt. Unter den mehr als 100 Exponaten der Ausstellung sind das vom bayrischen König Ludwig I. ausgestellte Freiherrendiplom mit Familienwappen aus dem Jahr 1829, ein eigenhändiger Brief vom späteren Präsidenten Theodore Roosevelt an Hermann Speck von Sternburg (1852–1908) aus dem Jahr 1892 und ein Fotoalbum von Gustav Harry Speck von Sternburg (1887–1940) mit Eindrücken von seiner Reise nach Japan im Jahr 1914 als besonders sehenswert hervorzuheben.

Besucher sind während der Öffnungszeiten des Archivs willkommen. Zu einer öffentlichen Führung lädt das Archiv am 15.11.2017, 16 Uhr, ein. Weitere Termine für Gruppen sind nach Vereinbarung möglich. Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Für Rückfragen wenden Sie sich gern an:

Birgit Richter

Telefon: (+49) (0)341-2 55 55 20

E-Mail: Birgit.Richter@sta.smi.sachsen.de

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv