1. Herausgeber
Inhalt

DFG-Projekt »Retrokonversion von Findmitteln« beendet - Erschließungsdaten online

10.09.2018

Bild

Logo
(©Deutsche Forschungsgemeinschaft)

Seit September 2018 sind weitere rund 133.600 Erschließungsdatensätze von Archivalien bedeutender Bestände des Sächsischen Staatsarchivs online einsehbar. Damit endet ein vor zwei Jahren begonnenes Projekt, welches durch eine Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wesentlich unterstützt wurde.

Während des Projekts wurden für 75 Bestände die bisher nur in Papierform vorliegenden Verzeichnisse von Archivalien, die so genannten Findmittel, digitalisiert. Finanziert wurde das Projekt aus einer Sachbeihilfe der DFG in Höhe von rund 88.661 Euro; das Sächsische Staatsarchiv beteiligte sich mit Landesmitteln in Höhe von 38.815 Euro. Die Übertragung der analogen Verzeichnungsdaten in die digitale Form erfolgte durch externe Dienstleister. Die Daten sind nun über die Homepage des Sächsischen Staatsarchivs einsehbar und werden demnächst der Deutschen Digitalen Bibliothek zum Einspielen in das Archivportal-D zur Verfügung gestellt.

Die für das Projekt ausgewählten Bestände umfassen den Zeitraum des 14. bis 20. Jahrhunderts. Sie repräsentieren wichtige Überlieferung der Markgrafschaft Meißen, des sächsischen Kurfürstentums bzw. Königreichs, des Militärs, von DDR-Wirtschaftsbetrieben sowie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), die für die wissenschaftliche Forschung bedeutsam sind und stark nachgefragt werden.

Als Beispiel sei das «Wittenberger Archiv» genannt, welches die älteste Aktenüberlieferung der wettinischen Markgrafen von Meißen und Kurfürsten von Sachsen aus der Zeit vor 1485 umfasst. Es spiegelt die Entstehung, Struktur und Handlungsspielräume einer der bedeutendsten reichsfürstlichen Landesherrschaften des Spätmittelalters wider, der aufgrund ihrer europaweiten politischen Beziehungen internationale Bedeutung zukommt (Bestand 10005 Hof- und Zentralverwaltung der Wettiner (Wittenberger Archiv)).

Der VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau – bekannt für den Trabant 601 – ist ein Beispiel für die jüngere Überlieferung sächsischer Automobilindustrie im Sächsischen Staatsarchiv, dessen Erschließungsdatensätze nun dank des Projekts online vorliegen (Bestand 31076 VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau und Vorgänger).

Mit finanzieller Unterstützung der DFG werden seit 2006 Erschließungsdatensätze retrokonvertiert, auf der Internetseite des Sächsischen Staatsarchivs eingestellt und damit online recherchierbar gemacht. Auch künftig soll diese erfolgreiche Maßnahme fortgesetzt und das Angebot für die Forschung und sonstige Archivnutzer erweitert werden.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv