1. Herausgeber
Inhalt

Frege-Ausstellung in Leipzig eröffnet

28.09.2015

Bild

Blick in die Ausstellung
(©Sächsisches Staatsarchiv / Foto: Regine Bartholdt)

Am 25. September 2015 wurde die Ausstellung »Zwischen Merkur und Fortuna. Christian Gottlob Frege zum 300. Geburtstag« feierlich eröffnet.

Der Einladung von Staatsarchiv und Stadt Leipzig folgten etwa 100 Gäste in die historische Kundenhalle der Deutschen Bank im Leipziger Zentrum. Darunter befanden sich zahlreiche Mitglieder der Familie Frege aus dem gesamten Bundesgebiet, für die die Veranstaltung den Auftakt zu einem dreitägigen Familientreffen in Leipzig bildete.

Marc Melzer, der die Anwesenden im Namen der Deutschen Bank AG begrüßte, machte die Besucher mit der wechselvollen Geschichte des »schönsten Bankgebäudes Leipzigs« vertraut. In dem repräsentativen Bauwerk, ursprünglich für die 1901 in Konkurs geratene Leipziger Bank bestimmt, finden sich – passend zum Motto der Ausstellung – zahlreiche Symbole für den Handelsgott Merkur. Bürgermeister Uwe Albrecht, Beigeordneter für Wirtschaft und Arbeit der Stadt Leipzig, ging als Kooperationspartner auf die herausragende Rolle von Christian Gottlob Frege als Wirtschaftsförderer in Sachsen ein.  Er würdigte die Leistungen Freges und anderer Mitglieder der Leipziger Ökonomischen Sozietät beim Wiederaufbau des Landes nach dem Siebenjährigen Krieg und in der Folgezeit.

In seinem Einführungsvortrag erläuterte Dr. Volker Jäger vom Staatsarchiv Leipzig wichtige Stationen und Leistungen im Leben von Christian Gottlob Frege. Das 1739 gegründete Bankhaus ist untrennbar mit der weit verzweigten Familie verbunden, die durch familiäre und geschäftliche Beziehungen innerhalb der Leipziger Bürgerschaft stark vernetzt war. Sehenswerte Archivalien wie die Münzbücher und Urkunden sowie weitere Exponate wie ein neu erarbeiteter Stammbaum veranschaulichen die Bank- und Familiengeschichte über zwei Jahrhunderte.  Eine Führung durch die Ausstellung rundete die Veranstaltung ab. Weitere öffentliche Führungen sind für den 29. September und 10. November, jeweils 16.00 Uhr, im Bankhaus vorgesehen.

Weitere Informationen

Birgit Richter

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv