1. Herausgeber
Inhalt

(K)ein Hochhaus am Dresdner Albertplatz?

14.07.2014

Bild

Pläne für die Bebauung des Eckgrundstücks Antonstraße/Königsbrücker Straße in Dresden von Hermann Paulick (Architekt) und Reg.-Rat. Dr. Alfred Hugo Hesse (Bauherr)(aus: SächsStA-D, 12884 Karten und Risse, C7)
(©Sächsisches Staatsarchiv)

Vom Hauptstaatsarchiv Dresden jüngst erworbene Baupläne für das bekannte »Hochhaus am Albertplatz« in Dresden (1929) belegen, dass ursprünglich alles ganz anders aussehen sollte.

Die insgesamt 39 Pausen stammen aus der Feder des Architekten Hermann Paulick. Sie  zeigen, dass der private Bauherr, Regierungsrat Dr. Alfred Hesse, für das Grundstück im Zentrum der Dresdner Neustadt (Ecke Antonstraße/Königsbrücker Straße) ursprünglich andere Vorstellungen hatte. Vorgesehen war noch 1927 eine ortstypische Eckbebauung mit Gewerbe- und Wohnnutzung in fünf Geschossen. Erst später veränderte man die Entwürfe und entschloss sich, Dresdens erstes Hochhaus zu bauen. Für dieses bieten die Pläne mehrere interessante Gestaltungsvarianten. Wichtigster Nutzer – nicht Eigentümer, wie oft zu lesen – des 1929 fertiggestellten Gebäudes war bis 1945 die Sächsische Staatsbank.

Die Zeichnungen, die im Handel erworben wurden, stellen eine wichtige Ergänzung der im Hauptstaatsarchiv Dresden bereits vorhandenen Baudokumentation dar. Unter anderem verfügt das Archiv über Unterlagen der Firma Löser Bauunternehmung KG Dresden, einer Spezialfirma für Betonbau, die das Hochhaus 1929 errichtete. Das Unternehmen wurde nach 1945 verstaatlicht und nannte sich zuletzt VEB (St) Baustoffe Dresden. Dessen schriftliche Hinterlassenschaften gehören zur Überlieferung der volkseigenen Wirtschaft der DDR, die das Sächsische Staatsarchiv auf Grundlage des Sächsischen Archivgesetzes verwahrt.

Über den Download können die vergrößerte Version der Abbildung und vier weiterer Baupläne aufgerufen werden. Informationen zum Bestand 12884 Karten und Risse, in dem diese Abbildungen enthalten sind, sowie zum Bestand 11798 Löser Bauunternehmung KG Dresden erhalten Sie über die gleichnamigen Links.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv