1. Herausgeber
Inhalt

Strukturen der Macht

Kennkartenzwang

Kennkarte, 1939 (Staatsarchiv Leipzig, 20124 Amtsgericht Leipzig, Nr. 1895)

Kennkarte, 1939 (Staatsarchiv Leipzig, 20124 Amtsgericht Leipzig, Nr. 1895)
(© Sächsisches Staatsarchiv)

Nach der »Verordnung über Kennkarten« vom 22. Juli 1938 wurde die Kennkarte als allgemeiner polizeilicher Inlandausweis eingeführt.

Für Juden war die Beantragung bis Ende 1938 Pflicht. Die Kennkarte enthielt ein Passbild und Fingerabdrücke, Juden wurde zudem ein rotes »J« eingestempelt. Sie waren verpflichtet, die Kennkarten stets mitzuführen und im Behördenverkehr unaufgefordert vorzuweisen.

Weiterhin bestimmte die »Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen« vom 17. August 1938 die Führung der Zwangsvornamen Israel und Sara für Juden ab spätestens Januar 1939. Die Umsetzung dieser Maßnahmen wurde durch die Meldebehörden bei den Kommunen bzw. Polizeipräsidien in den zeitgenössischen Melderegistern vermerkt. Bei einem Verstoß gegen diese Verordnungen drohten Geldstrafen oder Haft bis zu einem Jahr.

Eine weitere Verschärfung in der Kennzeichnungspflicht der jüdischen Bevölkerung erfolgte im September 1941 mit der Einführung des »Judensterns«.

Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen, 17. August 1938 (Reichsgesetzblatt Teil 1, 1938, S. 1044 Icon vorheriges Bild Icon nächstes Bild Icon Bild vergrößern

Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen, 17. August 1938 (Reichsgesetzblatt Teil 1, 1938, S. 1044)
(© Sächsisches Staatsarchiv)

Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen, 17. August 1938 (Reichsgesetzblatt Teil 1, 1938, S. 1044 Kennkarte, 1939 (Staatsarchiv Leipzig, 20124 Amtsgericht Leipzig, Nr. 1895) Meldeblatt für Gustav Adolf Jacobi mit Zusatz »Israel« und Kennzeichnung als Jude (Staatsarchiv Leipzig, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, Nr. PP-M 501) Strafbefehl für Gertrud Drude wegen Verstoßes gegen den Kennkartenzwang und den Zwangsvornamen Sara, 3. Juli 1939 (Staatsarchiv Leipzig, 20124 Amtsgericht Leipzig, Nr. 1049)

Marginalspalte

© Institution