1. Herausgeber
Inhalt

Merinoschafe und Agrarinnovation

16.10.2015

Bild

Merinoschafe in Sachsen, um 1840
(©Maximilian von Speck-Sternburg: Landwirtschaftliche Beschreibung des Ritterguts Lützschena bei Leipzig, mit seinem Gewerbszweigen, [Leipzig] 1842)

Zur Tagung »Wissen – Wolle – Wandel« zeigt das Hauptstaatsarchiv Dresden ab 5. November 2015 eine Ausstellung zur Geschichte der Merinoschafzucht in Sachsen.

Mit der Einfuhr spanischer Merinoschafe begann vor 250 Jahren ein europaweit bewunderter Aufstieg der sächsischen Schafzucht. Durch systematische Veredlung der sächsischen Schafbestände wurde eine starke Verbesserung der Wollqualität und im Anschluss eine Qualitätssteigerung in der sächsischen Tuchfabrikation erreicht. Die Merinoschafzucht gilt neben dem sich ausbreitenden Anbau von Kartoffeln sowie von Klee und Raps als Beispiel für technische und organisatorische Innovationen der sächsischen Landwirtschaft zwischen 1763 und 1830.

Aus Anlass dieses Jubiläums veranstalten das Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e. V. (Dresden) und das Sächsische Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden eine gemeinsame Tagung am 5./6. November 2015. Sie beleuchtet die sächsische Agrar- und Wirtschaftsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts aus interdisziplinärer Perspektive und thematisiert neben Innovations- und Marktintegrationsprozessen auch Fragen von Wissensproduktion und Wissenstransfer, die Verbindung zwischen Landwirtschaft und Gewerbe bis hin zu den mit der Schafhaltung verbundenen herrschaftlich-bäuerlichen Konfliktpotenzialen.

Programm und Anmeldungsformular werden hier bereitgehalten: www.isgv.de/merinos.

Zur Tagung wurde vom Hauptstaatsarchiv Dresden eine Ausstellung über die Merinoschafzucht vorbereitet, die einen einmaligen Einblick in sehr seltene Dokumente ermöglicht.

Die Ausstellung kann vom 5. November bis 3. Dezember 2015 während der Öffnungszeiten des Archivs (Mo, Mi 8:30 - 18 Uhr; Di, Do 8:30 - 16 Uhr) besichtigt werden. Als Ansprechpartner steht Dr. Jörg Ludwig (joerg.ludwig@sta.smi.sachsen.de) zur Verfügung.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv