1. Herausgeber
Inhalt

nestor AG »E-Akte« zu Gast in Dresden

14.04.2016

Bild

Gruppenfoto mit Mitgliedern der nestor AG »E-Akte«
(©Sächsisches Staatsarchiv / Foto: Sylvia Reinhardt)

Am 6. April 2016 traf sich die nestor AG »E-Akte« zu ihrer 4. Arbeitssitzung im Sächsischen Staatsarchiv am Standort Dresden. Vertreten waren neben dem Bundesarchiv, Landes- und Kommunalarchiven auch Kirchen-, Medien- und Stiftungsarchive.

Zunehmend wird die Papierakte durch die elektronische Akte ersetzt. Auf Bundesebene und im Freistaat Sachsen sind zudem bereits E-Government-Gesetze erlassen, die solch einen Umstieg vorgeben. Der Einsatz von IT-gestützter Vorgangsbearbeitung mit der E-Akte als Produkt soll die Qualität und Effizienz von Verwaltungsarbeit steigern. Die nestor AG »E-Akte« diskutiert aktuell Formen von E-Akten und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für eine Archivierung. Aspekte dabei sind etwa die Aussonderung der E-Akten aus den Systemen, die Gewährleistung von Datenintegrität und -authentizität und natürlich nicht zuletzt eine Nutzbarkeit der Daten für unbegrenzte Zeit in den Archiven. Ressourcensparende Lösungen auch auf technischer Ebene sind gefragt, gerade für kleinere Archive.

Ziel der AG ist u.a., eine Übersicht über die Nutzung von E-Akten innerhalb der deutschen Behördenlandschaft aufzustellen. (Aufgaben und Ziele der AG).

nestor (Network of Expertise in long-term Storage and availability of digital Resources in Germany) ist das deutsche Kompetenznetzwerk zur digitalen Langzeitarchivierung. In dem Kooperationsverbund tauschen sich Archive, Bibliotheken und Museen, aber auch andere, sich mit digitaler Archivierung befassenden Institutionen in diversen AGs aus und fördern somit ein Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Die Website von Nestor bietet zahlreiche Informationsmöglichkeiten auch für diejenigen, die einen Einstieg in die digitale Archivierung suchen. Neben Publikationen (Handbuch, Materialien und Empfehlungen zu verschiedenen Themen), Ansprechpartnern und Informationen über aktuelle Projekte werden dort auch regelmäßig Workshops und andere Veranstaltungen angekündigt).

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv