1. Herausgeber
Inhalt

Novemberrevolution 1918

Flugblatt

Regierungserklärung, veröffentlicht in der Sächsischen Staatszeitung Nr. 269 vom 18.11.1918 (Ausschnitt, bearbeitet)
(© Sächsisches Staatsarchiv)

Im November 2018 jährt sich zum 100. Mal ein Großereignis, welches die politische und gesellschaftliche Verfassung Sachsens wie Deutschlands nachhaltig veränderte.

Nach vier Jahren Krieg mit Millionen Gefallenen und Verwundeten, mit Lebensmittelknappheit sowie der schließlich zerstörten Hoffnung auf einen siegreichen Frieden, gärte die Volksstimmung in der Heimat wie an der Front. Die Unzufriedenheit gipfelte in Massenprotesten im gesamten Reichsgebiet und führte innerhalb weniger Tage des November 1918 zum Sturz aller deutschen Herrscherhäuser. Die Online-Ausstellung wurde von Kevin Geilen erarbeitet und soll anhand von 15 Archivalien einen Einblick in diese unruhigen Monate um den Jahreswechsel 1918/1919 in Sachsen bieten.

Bericht des Ministerialdirektors Geheimer Rat Dr. Koch vom 14. Oktober 1918, S. 1 Icon vorheriges Bild Icon nächstes Bild Icon Bild vergrößern

Bericht zu einer Besprechung im Ministerium des Innern vom 14. Oktober 1918 über die revolutionäre Stimmung in Sachsen, Seite 1; Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 10736 Ministerium des Innern Nr. 11074.
(© Sächsisches Staatsarchiv)

Bericht des Ministerialdirektors Geheimer Rat Dr. Koch vom 14. Oktober 1918, S. 1 Zeitungsartikel »Verfassungsänderungen in Sachsen« vom 23. Oktober 1918 Schreiben des Gendarmerie-Inspektors Krause, Leipzig-Connewitz vom 9. November 1918 an die Königliche Gendarmerie-Direktion in Dresden Zeitungsartikel »Die Frage der Abdankung des Kaisers Wilhelms« vom 5. November 1918 Amtliche Sonderdepesche des Reichskanzlers Prinz Max von Baden vom 9. November 1918 Plakat vom 9. November 1918 Bericht des Ministeriums des Inneren vom 9. November 1918 Eintrag der Revolutionäre vom 10.11.1918 im Hoftagebuch Schreiben des Ministerium des Innern vom 11. November 1918 Zeitungsartikel »Das Tollhaus Russland!« vom 4. Dezember 1918 Maschinenschriftliches Schreiben des Königlich Sächsischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten vom 13. November 1918 Zeitungsartikel »Der Thronverzicht des Königs von Sachsen« aus der Sächsischen Volkszeitung vom 14. November 1918 Regierungserklärung »Bekanntmachung über die Weiterführung der Dienstgeschäfte«, veröffentlicht in der Nr. 268 der Sächsischen Staatszeitung vom 16. November 1918 Zeitungsartikel »An das Sächsische Volk« aus der Sächsischen Staatszeitung Nr. 269 vom 18.11.1918 Feststellung der Recht- oder Unrechtmäßigkeit von Entscheidungen lokaler Arbeiter- und Soldatenräte durch das Ministerium des Innern Zeitungsartikel »Das Proletariat unter der Diktatur« vom 5. Dezember 1918 Schreiben des Ministerium des Innern vom 27. Dezember 1918 Flugblatt der Antibolschewistischen Liga Flugblatt des Vorstands der sozialdemokratischen Bezirksorganisation Groß-Berlins Flugblatt Flugblatt der Sozialdemokratischen Partei Flugblatt der Deutschen Demokratischen Partei Flugblatt der Deutschen Volkspartei Flugblatt der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) Flugblatt der Deutschnationalen Volkspartei Verzeichnis der Mitglieder der sächsischen Volkskammer Einband mit Wappen des Freistaates Sachsen Handschriftliche Ausfertigung des vorläufigen Grundgesetzes für den Freistaat Sachsen von 1918

Hintergrundinformationen und Downloads

Unter den folgenden Themenabschnitten gelangen Sie zu vertiefenden Hintergrundinformationen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die vollständigen Dokumente herunterzuladen.

Bild: Ministerialdirektor Geheimer Rat Dr. Walter Koch (1870-1947), Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 10692 Ständeversammlung des Königreichs Sachsen, Nr. 16170 (Fotoalbum, Ausschnitt)

14. Oktober 1918: Legitimitätskrise und Vorzeichen eines Aufstandes

Wie in allen Bundesstaaten des Deutschen Reiches beobachteten die staatlichen Stellen im Königreich Sachsen die revolutionäre Stimmung des Volkes genau. Boten sich noch Wege aus der Krise?

Bild: Sonderdepesche zur Unterrichtung der militärischen Verbände über die Vorgänge in Berlin durch Prinz Max von Baden, Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 11347 Generalkommando des XII. Armeekorps Nr. 2360

8./9. November 1918: Beginn der Revolution und ein Verfassungsbruch des Reichskanzlers

Innerhalb weniger Tage kam es zu Meuterungen und Aufständen im gesamten Reichsgebiet. Der monarchische Staat fand sich zunehmend in der Defensive. Der Reichskanzler Prinz Max von Baden traf eigenmächtig eine revolutionäre Entscheidung.

Bild: Eintrag der Revolutionäre im Hoftagebuch vom 10.11.1918, Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 10006 Oberhofmarschallamt o IV, Nr. 324

9./10. November 1918: Der Durchbruch der Revolution in Sachsen

Wie in vielen anderen sächsischen Städten bildete sich in Dresden ein Arbeiter- und Soldatenrat als Organ der Selbstverwaltung. Die Besetzung des Dresdner Residenzschloss wurde Symbol für das Ende der Monarchie der Wettiner.

Bild: Zeitungsartikel über das »Tollhaus Russland« vom 4. Dezember 1918, Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 10702 Staatskanzlei, Nachrichtenstelle Nr. 2163

11. – 16. November 1918: Abdankung des letzten Königs von Sachsen und Einsetzung einer Revolutionsregierung

Von seinem Fluchtort Guteborn aus verzichtete Friedrich August III. auf den Thron. Doch einher mit dem Umsturz ging die Angst vor dessen möglichen Auswüchsen.

Bild: Regierungserklärung, veröffentlicht in der Sächsischen Staatszeitung Nr. 269 vom 18.11.1918 (Ausschnitt, bearbeitet)

18. November – 7. Dezember 1918: Pläne für die Zukunft, Schwierigkeiten im Jetzt

Während die Volksbeauftragten das Volk über ihre weitreichenden Zukunftspläne informierten, führte das Nebeneinander von neuen Räten und alten Behörden zu fortgesetztem Kompetenzgerangel.

Bild: Fotos von Abgeordneten der Volkskammer 1919/1920; Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 10692 Ständeversammlung des Königreichs Sachsen, Nr. 16170 (Fotoalbum, Ausschnitt).

27. Dezember 1918 – 2. Februar 1919: Weg zur parlamentarischen Demokratie

Die Befürworter einer parlamentarischen Demokratie konnten sich erfolgreich gegen die Anhänger eines Rätesystems durchsetzen. Die Wahl zur sächsischen Volkskammer ebnete den Weg für eine neue Verfassung.

Bild: Flugblatt, Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 12718 Personennachlass Hellmut Kretzschmar, Nr. 136

1918 - 1919: Flugblätter politischer Parteien und Verbände

Die Verschiebungen in der politischen Landschaft führten zu einem gesteigerten Einsatz von Flugblättern zur Massenmobilisierung.

Bild: Vorläufiges Grundgesetz für den Freistaat Sachsen vom 28. Februar 1919; Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, 10699 Neuere Urkunden, K. 613, Nr. 007.

28. Februar 1919: Sachsen, der neue »Freistaat«

Die Volkskammer entwarf ein vorläufiges Grundgesetz und legte damit wesentliche Grundlagen für die neue Staatsorganisation.

Marginalspalte

© Institution