1. Herausgeber
Inhalt

Podiumsdiskussion zum Tag der Deutschen Einheit am 03. Oktober 2016

28.09.2016

Bild

Außenansicht Bergarchiv Freiberg
(©Sächsisches Staatsarchiv)

Gemeinsame Veranstaltung des Sächsischen Staatsarchivs, Bergarchiv Freiberg und der Stadt Freiberg.

Vor 27 Jahren brachte die Friedliche Revolution im Herbst 1989 das SED-Regime in der DDR zu Fall. Schon im Jahr darauf wurde die Deutsche Einheit möglich. Der Eiserne Vorhang, der Europa fast 50 Jahre lang geteilt hatte, war Vergangenheit. Der Umbruch brachte sowohl Aufbruchstimmung, Hoffnung und Begeisterung für eine selbstbestimmte Zukunft, aber auch ernüchternde Momente, Angst vor dem Ungewissen und neue Anforderungen an den Einzelnen. Mit der neu gewonnenen Freiheit kam eine beispiellose Neuordnung der Verhältnisse. Während die Gesellschaft sich rasant veränderte, mussten die Menschen ihren Platz in dieser Gesellschaft finden.

Gemeinsam mit der Universitätsstadt Freiberg lädt das Sächsische Staatsarchiv, Bergarchiv Freiberg deshalb am 03. Oktober 2016 zu einer Diskussionsveranstaltung nach Freiberg ein. Der Tag der Deutschen Einheit soll zum Anlass genommen werden, an die Geschehnisse in den Jahren 1989/90 in Freiberg zu erinnern sowie die sich daran anschließenden Umwälzungen und Neustrukturierungen Anfang der 1990er Jahre zu beleuchten.

Die Gesprächspartner werden sein:

  • Pfarrer i.R. Rainer Hageni, Kleinvoigtsberg,
  • Prof. Dr. Frieder Häfner, TU Bergakademie Freiberg,
  • Rechtsanwalt Hansjörg Hühnel, Freiberg,
  • Oberbürgermeister a.D. Konrad Heinze, Freiberg,
  • Bürgermeister für Bauwesen und Stadtentwicklung Holger Reuter, Freiberg.

Moderation: Tino Rotter, Oberschöna.

Zeit: Montag, 3. Oktober 2016, 10:00 Uhr

Ort: Vortragssaal im Schloss Freudenstein in 09599 Freiberg, Schlossplatz 4

Im Anschluss besteht die Gelegenheit, im Ausstellungsfoyer des Bergarchivs die Ausstellung »Helden im Wilden Osten« der Leipziger Agentur Zeitläufer zu besuchen.

Die Diskussionsveranstaltung und der Ausstellungsbesuch sind frei.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv