1. Herausgeber
Inhalt

Workshop mit den Anbietern archivischer Software im Sächsischen Staatsarchiv

11.04.2016

Bild

Teilnehmer des Workshops
(©Sächsisches Staatsarchiv / Foto: Dr. Nils Brübach)

Im Rahmen des mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes zum Auf- und Ausbau des Archivportals-D veranstaltete das Sächsische Staatsarchiv am 10. März 2016 einen Workshop mit den Anbietern archivischer Software.

Ziel der Veranstaltung war der Austausch über die Optimierung der technischen Verfahren zur Datenlieferung an das Archivportal-D, um den Archiven auch nach Auslaufen der Projektförderung eine möglichst unkomplizierte Bereitstellung ihrer Erschließungsdaten im Portal zu ermöglichen. Die gute Nachricht: Alle führenden deutschen Anbieter archivischer Softwarelösungen stellen in den neuen Versionen ihrer Programme Werkzeuge bereit, die bei guter Datenqualität und Datenstruktur einen reibungslosen Datenexport im standardisierten Format EAD(DDB) unterstützen.

Diskutiert wurde, zukünftig im Portal selbst Werkzeuge bereit zu stellen, die den Archiven die redaktionelle Bearbeitung ihrer Datenlieferungen ermöglichen. An der Veranstaltung nahmen u.a. Vertreter der Firmen Augias-Data, Land-Software-Entwicklung sowie Startext und Fachexperten aus den Landesarchiven von Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, dem Bundesarchiv, der Deutschen Nationalbibliothek, der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek und dem Sächsischen Staatsarchiv teil.

Das Archivportal-D wurde seit 2012, gefördert mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft, von einem Konsortium unter Mitwirkung des Sächsischen Staatsarchivs als Teil der Deutschen Digitalen Bibliothek als zentrales Portal zur Ermittlung von archivischen Beständen und ihren Inhalten entwickelt. Mehr als 80 Archive haben ihre Daten im Portal veröffentlicht. Über das Archivportal-D sind derzeit mehr als 11 Mio. Datensätze aus über 66.000 Beständen fachlich und technisch qualitätsgesichert für eine Recherche verfügbar.

Die Präsentationen finden Sie unter folgendem Link:

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsarchiv