Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

13039 Sächsisches Staatsministerium für Soziales

Datierung1990 - 2000, 2008 - 2011
Benutzung im Hauptstaatsarchiv Dresden
Umfang (nur lfm)93,37

Bestand enthält auch 1962 Archivalien, die aus rechtlichen Gründen hier nicht angezeigt werden können. Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfall direkt an das Staatsarchiv Kontaktformular

Staatsminister.- Staatssekretär.- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.- Organisation, Innerer Aufbau.- Personal.- Haushalt.- Informationstechnik.- Gesundheitspolitik.- Sozialpolitik.- Internationale Zusammenarbeit.- Sozialversicherung.- Kinderhilfe und Jugendhilfe.- Behindertenhilfe und Behindertenrecht.- Geriatrie.- Sozialhilfe und Wohlfahrtspflege.- Gesundheitswesen.- Krankenhauswesen.- Privatisierung von Krankenhäusern, Erholungsheimen und Kinderheimen.- Enthospitalisierung.- Öffentlicher Gesundheitsdienst.- Arzneimittelwesen.- Apothekenwesen.- Sucht, Psychiatrie und Maßregelvollzug.- Amtliche Lebensmittelüberwachung.- Tierschutz.- Informationsbroschüren.
Im Anschluss an die Konstituierung des Sächsischen Landtags nach der Landtagswahl am 14.10.1990 wurden in Sachsen die Fachministerien, u. a. auch das Staatsministerium für Soziales, Gesundheit und Familie, eingerichtet. Nach einer kurzzeitigen, ausdrücklichen Erweiterung durch das Ressort Jugend erfolgte 2002 die Umbenennung in Sächsisches Staatsministerium für Soziales (SMS). Das Staatsministerium ist für Fragen der Sozialpolitik, des Gesundheitswesens und des Arbeitsschutzes zuständig. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören das Gesundheits- und Veterinärwesen, der gesundheitliche Verbraucherschutz, Sozialversicherung und Krankenhauswesen, Jugend, Familie und soziale Integration. Zum Geschäftsbereich gehören u. a. das Landesamt und die Ämter für Familie und Soziales, die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen, die Sächsischen Krankenhäuser, das Bildungszentrum des SMS und das Forschungsinstitut für Balneologie und Kurortwissenschaften. Das Deutsche Hygiene-Museum Dresden schied 1999 durch Gründung einer Stiftung aus dem Geschäftsbereich aus.

Weitere Angaben siehe 5. Freistaat Sachsen seit 1990
  • 2015; Nachträge 2019, 2020 | Elektronisches Findmittel
  • 2023-11-13 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.1.5
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang