Hauptinhalt

Suche

  • Grundsätzlich wird nach dem eingegebenen Suchterm gesucht. Zur Einbeziehung von zusammengesetzten Wörtern können die Ersatzzeichen ? und * verwendet werden (Bsp.:*Zahlmeister bringt auch Treffer zu Hofzahlmeister).
  • * steht dabei als Ersatz für 0 bis n Zeichen (Bsp.: Dres*en bringt alle Treffer für Dresden, Dresen usw.).
  • ? steht als Ersatz für genau ein Zeichen (Bsp.: Dres?en bringt alle Treffer für Dresden, Dresten usw.).
  • „“ Anführungszeichen führen zu einer zeichengenauen Suche (Bsp.: „Dresden“ bringt nur Treffer zu „Dresden“). Auch Wortgruppen können so gesucht werden.
  • Stemming: Bei Suchen ohne die Operatoren ? bzw. * und „“ wird über einen Algorithmus der vermutete Wortstamm ermittelt und es werden alle davon abgeleiteten Begriffe angezeigt (Bsp.: hygienisch findet auch Hygiene).
  • Beachten Sie, dass längere Wörter mit Bindestrich geschrieben sein können  (Bsp.: Hof-Zahlmeister wird gefunden durch die Suchterme Zahlmeister, *Zahlmeister oder Hof-Zahlmeister. Kein Treffer aber mit Suchbegriff Hofzahlmeister)
  • AND, OR bzw. NOT setzen mehrere Suchbegriffe ins Verhältnis. Mehrere Suchbegriffe werden ansonsten automatisch mit AND verbunden.
  • () Runde Klammern gruppieren Suchbegriffe.
  • Nichtsuchbare Zeichen und Wörter sind deutsche und englische Stoppwörter, z.B. und, oder, and, or sowie Sonderzeichen, z. B. + - , ; . : _

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 03795

Datierung:9. März 1365
Ritter Botho von Eilenburg (Ilburg) d. J., Herr zu Eilenburg, übereignet zum Seelenheil seines Vaters [Botho] und aller seiner Vorfahren dem Kloster Mühlberg (Mulberg) ein Drittel seines Weingartens in Belgern mit allem Zubehör in der Weise, wie ihn zuvor der Vater des Ausstellers gemeinsam mit seinen Brüdern besessen hatte. Die Untertanen des Ausstellers werden von Diensten für das Kloster im Weingarten jedoch ausdrücklich ausgenommen. - Siegel des Ausstellers angekündigt.
Zeugen: Botho von Eilenburg, Herr zu Sonnenwalde (Sunnenwalde); Otto

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 04913

Datierung:14. November 1395
Bekenntnis des Bürgermeisters und der geschworenen Ratsleute zu Eilenburg (Ileburg), dass Markgraf Wilhelm [I.] zu Meißen folgendes gekauft habe: 1) für 20 Schock Groschen einen Werder von Titzmann Wolffhard, Bürger zu Eilenburg, 2) für 22 Schock Groschen 2 1/2 Schock Gutes im Dorf Priester von Hermann Woffhard, Bürger zu Eilenburg, 3) für 10 Schock Groschen die Güter zu Dewitz von dem Edlen von Eilenburg zu Triestewitz, 4) für 10 Schock Groschen 3 Schillinge Groschen an dem Werder zu Böhlitz(??) (Boiewitz) von Ulrich Yessag, Richter zu Eilenburg, 5) für 200 Schock Groschen 20 Schock Geldes, die aus dem Geschoss der Stadt Eilenburg versetzt waren, von Alberner, Bürger zu Leipzig, 6) für 10 Schock Groschen eine Mark Zins von Czunczen Kocher.- Bürgermeister und Ratsleute von Eilenburg werden namentlich genannt.

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 03377

Datierung:20. September 1354
Die Brüder Otto und Botho, Herren von Eilenburg (Yleburg), Botho [III.] von Torgau (Turgow), Herr zu Torgau, und Botho von Eilenburg (Ileburg), Herr zu Liebenwerda (Lybinwerde), schließen ein Bündnis gegen [Gebhard X.] von Querfurt (Quernfuorte), Herrn zu Mühlberg (Mulberg), wegen des Unrechts, das jener gegen das Kloster Mühlberg (Muolberg) begangen hat. Sie treffen Festlegungen über die zu stellende Mannschaft und über andere die Kriegsführung betreffende Fragen. – Siegel der Aussteller angekündigt.
Beglaubigungsmittel: Drei SP, Ottos von Eilenburg, Bothos von Torgau und Bothos

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 04956

Datierung:16. Juli 1396
Des Bürgermeisters usw. zu Eilenburg Urkunde, enthaltend ein Verzeichnis dessen, was Peter Sparrau (Sparrowe), Dompropst zu Merseburg, beim Bau zu Eilenburg 1395 und 1396 ausgegeben hat.- Weitere genannte Personen: Ticzmann Wolffhard, Bürgermeister in Eilenburg; Ulrich Yssak, Richter in Eilenburg; Albrecht Plaußig (Plusk), alter Bürgermeister in Eilenburg; Clemens, Stadtschreiber in Eilenburg.

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 03685

Datierung:1. Mai 1362
Otto Wend (Weynt), Herr zu Eilenburg (Ylburg), übereignet mit Einverständnis seiner Erben der Martinskapelle auf der großen Burg (uf dem groczen Huse) zu Eilenburg für die vom Eilenburger Pfarrer dort durchzuführende Messe einen jährlichen Zins von zwei Mark Geld vom Eilenburger Rathaus, der je zur Hälfte zu Walpurgis und Michaelis fällig ist. Damit löst er einen bisher der Kapelle zustehenden Zins ab, der auf dem Vorwerk liegt, das Johann von Glaucha (Gluch) mit seinen Brüdern innehat. - Siegel des Ausstellers sowie seiner Brüder Otto d. Ä. und Botho, Herren zu Eilenburg, angekündigt.

Archivale im Bestand
10005 Hof- und Zentralverwaltung (Wittenberger Archiv), Loc. 4359/07, Bl. Eilenburg 001

Datierung:ohne Datum
Eilenburg / Rezess Markgraf Wilhelms zu Meißen zwischen dem Kloster Petersberg bei Halle, namentlich dem Pfarrer zu Eilenburg und den Bürgern zu Eilenburg über verschiedene Irrungen, Viehpfändungen, Wiesen und Äcker neben dem Lubczßin (sic), den Graben bei Kulzau (vielleicht Gölzau) und an dem Engerechen betreffend. Sine dato

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 03786

Datierung:6. Januar 1365
Otto Wend, Herr von Eilenburg (Ileburg), gesessen zu Eilenburg, übereignet wegen seiner Töchter Jutta, Guta und Guta, die in das Kloster Mühlberg (Muelberg) aufgenommen worden sind, diesem Kloster ein Drittel des Weingartens in Belgern, den er zuvor gemeinsam mit seinen Brüdern besessen hat, mit allem Zubehör. - Siegel des Ausstellers angekündigt.
Zeugen: Botho von Eilenburg, Herr zu Sonnewalde (Sunnewalde) und

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 03686

Datierung:1. Mai 1362
Bürgermeister Heinrich Otzing und der Rat zu Eilenburg (Ylburg) versprechen auf Anweisung ihres Herren Otto Wend von Eilenburg den in einer Urkunde vom gleichen Tag (vgl. Nr. 3685) genannten Zins von zwei Mark Geld dem Eilenburger Pfarrer Gerhard zu geben. Die Bestimmungen der Übertragungsurkunde werden ausführlich wiederholt. - Siegel der Stadt Eilenburg angekündigt.

Archivale im Bestand
10001 Ältere Urkunden, 04366

Datierung:8. April 1382
Instrumentum notariatus, quo Thomas Nicolai de Paulow, notarius, recognoscit, quod Petrus dictus Pfert alias Kunz, clericus [Peter genannt Pferd alias Konrad, Kleriker], resignavit omni ius ad altare Omnium Sanctorum in monasterio Molbergensi ipsisque reditus VI marcarum grossorum Fribergensium ex mandato Nicolai, episcopi Misnensis [Nikolaus, Bischof von Meißen], datum Nussin [Nossen] 1381, 12. Augusti, quo dictum altare non esse beneficium ecclesiasticum sententiaverat, collationemque eius ab Adelheidi abatissa [Adelheid, Äbtissin des Klosters Mühlberg] sine praepositi et conventus consensu dicto Petro facta, anullaverat.- Datum Molberg 1382, 8. Aprilis.- Weitere genannte Personen: Nicolaus, plebanus in Kyrchhain [Nikolaus, Pfarrer in Kirchhain]; Urban VI., Papst; Otto der Ylemburg, praepositus [Otto von Eilenburg, Propst des Klosters Mühlberg]; Juttha de Ylemburg, priorissa [Jutta von Eilenburg, Priorin des Klosters Mühlberg]; Juttha, subpriorissa [Jutta, Subpriorin des Klosters Mühlberg]; Dorothea, celleraria [Dorothea, Kellermeisterin des Klosters Mühlberg]; Margaretha, custos [Margarethe Küsterin der Klosters Mühlberg]; Donatus, praepositus in Molberg [Donatus, Propst in Mühlberg]; Botho, Senior de Yleburg [Botho, der Älteste von Eilenburg]; Busko de Ryczuicz(?) advocatus [Vogt/Amtmann?] in Molberg [Mühlberg]; Weceslaus dux Saxoniae [Wenzel, Herzog von Sachsen-Wittenberg].- Weitere genannte Orte: Belgern; Ossachz [Oschatz]; Strele [Strehla].
Botho de Ylemburg [Botho von Eilenburg]; Busko, advocatus [Vogt/Amtmann?] in Molberg

Archivale im Bestand
10005 Hof- und Zentralverwaltung (Wittenberger Archiv), Loc. 4359/07, Bl. Eilenburg 002

Datierung:24. Mai 1471
Eilenburg / Schreiben der verwitweten Kurfürstin Margarethe an Kurfürst Ernst zu Sachsen, worin sie um 60 Eichenstämme zu Wiederherstellung einer vom Wind umgeworfenen Mühle zu Eilenburg bittet. Altenburg, Freitag nach Ascensionis Domini 71
zurück zum Seitenanfang